Klinikum Stuttgart und Sportklinik Stuttgart GmbH starten als Partner ein neues Muskulo-Skelettales Zentrum von überregionaler Bedeutung

Die Landeshauptstadt Stuttgart als Trägerin des Klinikums Stuttgart beabsichtigt nach einer konstruktiven, zügigen und von gutem Geist getragenen Verhandlung 49 % der Geschäftsanteile an der Sportklinik Stuttgart GmbH vom Gesellschafter der Sportklinik Stuttgart GmbH der Sporthilfe Württemberg e.V. zu erwerben. Die Mitgliederversammlung der Sporthilfe Württemberg e.V. hat diesem Anteilsverkauf im Dezember 2007 zugestimmt. Diese Entscheidung wurde neben den fachlichen Argumenten auch getroffen im Hinblick auf die vielfältigen Verbindungen zwischen dem Sport, der Sportklinik Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart. Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart hat die entsprechenden Unterlagen erhalten und soll auf Vorschlag der Verwaltung der Landeshauptstadt und des Klinikums Stuttgart in seiner Sitzung am 24.01.2008 den Anteilkauf beschließen.

Für Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster ist dieser Schritt die logische Konsequenz des gemeinsamen Trägerziels der Sport- und Gesundheitsförderung. „Als letztjährige Europäische Hauptstadt des Sports und zentraler Gesundheitsstandort in der Großregion ist für uns eine hervorragende sportmedizinische Versorgung von besonderer Bedeutung.“ Die gesellschaftsrechtliche Verflechtung von Klinikum Stuttgart als Akademischem Lehrkrankenhaus und der Sportklinik Stuttgart GmbH als Fachklinik mit exzellentem Ruf schafft die Voraussetzung, um künftig auch in der Sportmedizin eine Spitzenposition auf dem Niveau der Maximalversorgung in Stuttgart bieten zu können.

Grund der letztjährigen Verhandlungen der Sportklinik Stuttgart GmbH mit verschiedenen Interessenten sowie der Entscheidung für die Landeshauptstadt Stuttgart mit dem Klinikum Stuttgart ist u. a. die Neuordnung der Facharztausbildung in der Orthopädie und Chirurgie und den daraus resultierenden – auch strukturellen – Veränderungen in der medizinischen Aufgabenstellung. 

Die Sportklinik Stuttgart steht für hohe Fachkompetenz

Die Sportklinik Stuttgart GmbH ist eine orthopädisch-traumatologische Spezialklinik mit 80 Betten. Im Mittelpunkt des Handelns der Sportklinik steht der bewegungsorientierte Mensch und Sportler. Mit ca. 12.000 ambulanten Patienten und über 4.000 Operationen im Jahr hat sie sich national und international einen Namen gemacht, vor allem als eine der führenden Einrichtungen bei der Behandlung von Verletzungen der oberen und unteren Extremitäten, speziell auch von Sportlern. Modernste und äußerst qualitätsorientierte Behandlungsmethoden prägen das Leistungsspektrum der Sportklinik Stuttgart.

1954 wurde die Sportklinik Stuttgart als Krankenhaus für Sportverletzte gegründet und hat sich seither stets auf hohem Niveau und in enger Verzahnung mit dem organisierten Sport weiter entwickelt. Gesellschafter der Sportklinik Stuttgart ist die Sporthilfe Württemberg e.V.. Mitglieder der Sporthilfe Württemberg e. V. sind 36 baden-württembergische Sportfachverbände und der Württembergische Landessportbund, mit denen eine enge Zusammenarbeit gepflegt wird.

Die Sportklinik betreut zahlreiche Spitzensportler, den Olympia-Stützpunkt Stuttgart sowie vielfältige Veranstaltungen im Spitzensport. Durch die Verbindung mit dem Klinikum Stuttgart wird die Sportklinik Stuttgart ihr Profil als Muskulo-Skelettales Zentrum für Sportler und bewegungsorientierte Menschen in Anbindung an die medizinischen Disziplinen des neuen Partners weiter schärfen und der demographischen Entwicklung Rechnung tragen.

Begonnen im Jahr 2007, wird aktuell die operative Kapazität der Sportklinik mit der Erweiterung des chirurgischen OP-Zentrums um einen vierten OP und dem Neubau einer neuen Lüftungszentrale ausgebaut. Mit der Fertigstellung dieser Baumaßnahmen und damit einer noch stärkeren Leistungsfähigkeit der Sportklinik wird im Herbst 2008 gerechnet.

Muskulo-Skelettales Zentrum

Die Sportklinik Stuttgart GmbH wird gemeinsam mit der Unfallchirurgie und Orthopädie des Klinikums Stuttgart (Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Katharinenhospitals, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses Bad Cannstatt, Orthopädische Klinik des Olgahospitals) ein Muskulo-Skelettales Zentrum bilden, welches das komplette Leistungsportfolio einer hochmodernen Orthopädie und Traumatologie mit der Sicherheit einer diagnostischen und therapeutischen Maximalversorgung umfasst. Im Rahmen dieses Kompetenzverbundes werden für die beteiligten Kliniken Schwerpunkte ausgewiesen. Der Standort „Sportklinik Stuttgart“ in Stuttgart Bad Cannstatt wird dabei erhalten.

Der ärztliche Direktor des Klinikums Stuttgart, Herr Prof. Dr. med. Claude Krier, und der ärztliche Direktor der Sportklinik Stuttgart, Herr Prof. Dr. med. Gerhard Bauer, stehen mit ihren Kollegen der beteiligten Kliniken in intensiven Gesprächen über die Implementierung des geplanten virtuellen Muskulo-Skelettalen Zentrums. Virtuell nur deshalb, da sich die an dem Zentrum beteiligenden Kliniken nicht am selben Standort befinden. Dies stellt aber aufgrund der modernen Kommunikationstechnologie keinerlei Hindernis dar.

Vor dem Hintergrund der Neuordnung der Facharztausbildung in der Orthopädie und Chirurgie und der demographischen Entwicklung sehen die ärztlichen Direktoren in diesem neuen Muskulo-Skelettalen Zentrum für die Patienten und Bürger von Stuttgart und der Region eine große Zukunftschance für höchste medizinische Qualität und optimale Versorgung. Auch die Freizeit- und Leistungssportler der Region werden vom Konzept dieses neuen Zentrums profitieren. In der Qualität der neuen Facharztausbildung Orthopädie und Unfallchirurgie wird dieses Zentrum zukünftig eine Spitzenstellung einnehmen und so auch verstärkt qualifizierte junge Ärzte an sich binden.

Zusätzliche positive Aspekte dieser neuen Partnerschaft

Durch die Leistungsabstimmung erwarten die Partner nicht nur wirtschaftliche und strukturelle Synergieeffekte, sondern vor allem Chancen in der Erschließung neuer Märkte, beispielsweise mit einer Erweiterung des medizinischen Leistungsspektrums mit dem Fokus auf sporttreibende Ältere, Kinder- und Jugendsport, Prävention im Bereich Adipositas und Bewegungsmangel sowie Rehabilitation.

„Als sportmedizinischer Spezialversorger für Stuttgart und die Region haben wir hervorragende Startbedingungen, uns auf dem Sport- und Gesundheitsmarkt durch den Ausbau weiterer Geschäftsfelder erfolgreich zu positionieren und gleichzeitig Kosten durch gegenseitige Leistungsabnahme zu senken – eine klassische Win-Win-Situation“, so Dr. Ralf-Michael Schmitz, Geschäftsführer des Klinikums Stuttgart und Jürgen Zimmermann, Geschäftsführer der Sportklinik Stuttgart.

Die Sportklinik Stuttgart und ihr Gesellschafter sehen darüber hinaus die Chance, künftig auch gemeinsam sportliche Großereignisse zu betreuen und die Landeshauptstadt Stuttgart bei regionalen und überregionalen Entwicklungsplanungen als Stadt des Sports zu unterstützen. Sport, Gesundheit, Prävention und Rehabilitation werden von dieser Partnerschaft profitieren.