OP der Spitzenklasse

Die Sportklinik Stuttgart verfügt seit Ende 2008 über einen hochmodernen Operationssaal.

Die Einheit, in die zusammen mit einer neuen Lüftungszentrale 4,6 Millionen Euro investiert wurden, ergänzt die bisherigen drei OP-Säle, die an ihre Kapazitätsgrenze gestoßen waren.

Der neue OP-Saal bietet das perfekte Zusammenspiel von Hightech und Design. Die OP Wände sind aus Glas mit hinterbauten Lichtquellen, durch die der gesamte Raum in verschiedenfarbiges Licht getaucht werden kann.

Sämtliche Geräte sind an der Decke befestigt, der Boden ist komplett frei. Stolperfallen in Form herumliegender Kabel sind dadurch beseitigt, außerdem ist die Reinigung schneller möglich. Die installierte Kommunikationstechnik mit modernsten Bildschirmen und Kameras ermöglicht Live-Schaltungen in weit entfernte Konferenzräume - bei bester Bild und Tonqualität. "Vergleichbare Operationssäle gibt es in Europa bisher nur in Hamburg und Barcelona" freut sich Professor Dr. Gerhard Bauer über die Möglichkeiten, die ihm und seinem Team der neue Saal bietet. Der Arztliche Direktor der Sportklinik ist sicher, dass der neue OP zu einer Effizienzsteigerung führen wird.

Bisher werden in dem 80-Betten-Haus in Bad Cannstatt jährlich etwa 4.750 stationäre und 600 ambulante Operationen durchgeführt. Das Klinikum Stuttgart ist mit 49 Prozent der Gesellschafteranteilen der Sportklinik beteiligt, 2008 gründeten beide das Musculo-Skelettale-Zentrum Stuttgart.

Zeitschrift Klinikum live – Medizin fürs Leben 01/2009

Zeitschrift des Klinikums Stuttgarts