Perioperative Schmerztherapie bei Knieendoprothetik

Peri- und intraartikuläre Anästhesie oder reginale Nervenblockade - was ist besser?

Sowohl intra- und periartikuläre als auch regionale Anästhesieverfahren sind im Rahmen der Implantation zur perioperativen Schmerztherapie breit etabliert. Gemeinsam mit ihren Koautoren - PD Franz-Xaver Köck, Neutraubling, Dr. Wolfgang Fitz, Bosten (USA) sowie Prof. Gerhard J. Bauer aus Stuttgart - vergleichen Apostolos Stathellis und PD Johannes Beckmann aus Stuttgart 2 unterschiedliche perioperative Verfahren zum Schmerzmanagement unter standardisierten Bedingungen. Demnach kann sowohl eine intra- und periartikuläre Infiltration von Schmerzmitteln wie auch eine regionale Nervenblockade den perioperativen Schmerz effektiv lindern, wobei ersteres im Verlauf des gesamten stationären Aufenthalts ingesamt vorteilhafter ist. Zu bedenken ist allerdings ein mögliches Infektionsrisiko aufgrund des intraartikulären Schmerzkatheters, was höchsten Hygienemaßnahmen und Sterilisationsanforderungen bedarf.

Lesen Sie >hier den gesamten Artikel aus der Kongress-Zeitschrift "Current congress" des DKOU 2014 - Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (28. - 31. Oktober 2014), S.8