Sportklinik Stuttgart betreut Malta-Fahrer

Bekanntlich reist die wfv-Auswahl im Dezember mit einem klaren Auftrag im Gepäck zum UEFA-Regions-Cup nach Malta - Deutschland gut zu vertreten. Dass diesem Unterfangen keine medizinischen Gründe entgegen stehen, dafür sorgt Simeon Geronikolakis von der Sportklinik Stuttgart. Der 30-Jährige Sportmediziner war selbst aktiver Fußballer (SSC Stuttgart, GFV Ermis Stuttgart, Metanastis Stuttgart-Ost und SV Pfrondorf) und ist bereits seit 2008 als Referent für den wfv tätig, u.a. im Rahmen der Seminare „Sportverletzungen“ und „Kinderfußball“.

"Ich freue mich sehr auf die Malta-Reise mit der wfv-Auswahl und auf meine Aufgabe als Mannschaftsarzt. Wir haben in der Sportklinik Stuttgart zwar täglich mit der Behandlung von Profifußballern zu tun, aber eine Mannschaft verantwortlich bei einer Länderspielreise zu betreuen, das ist eine ganz andere Herausforderung", freut sich Simeon Geronikolakis. Traditionell pflegen der wfv und die Sportklinik Stuttgart eine enge Zusammenarbeit; so ist die Sportklinik auch Teil des wfv-Freundeskreises.

Zwischen 7. und 11. Dezember bestreitet die wfv-Auswahl ihre Spiele. Die Gegner sind eine nationale Amateurmannschaft aus Malta (07.12., 14.30 Uhr) sowie die Auswahl Griechenlands (Fthiotida, 11.12. 14.00 Uhr) und Spanien (Gallega, 09.12., 11.30 Uhr). Das Turnier findet im zweijährigen Rhythmus statt und ist für alle 53 UEFA-Mitgliedsverbände offen, wenn diese über eine nationale Meisterschaft verfügen. Generell qualifizieren sich die Teams auf nationaler Ebene über regionale Ausscheidungen - die wfv-Auswahl tritt aufgrund des U21-Länderpokal-Sieges 2009 als deutsche Amateur-Nationalmannschaft an. Kleinere Verbände wie beispielsweise Malta, entsenden ein nationales Team.

Cannstatter Zeitung, 30.11.2010