Sportklinik will in den Neckarpark

Bürgermeister Wölfle: "Jetziger Standort ist nicht zukunftsfähig"

Der Ruf ist gut, die Patientenzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Doch hat die Sportklinik am Kursaal in Bad Cannstatt eine kritische Marke erreicht. Eigentlich müsste die Klinik ihr Angebot erweitern. Avber weil das nicht möglich ist, ist der Umzug in den Neckarpark geplant.

Stuttgart. Kliniken leben von ihrem guten Ruf. Und wenn sich diese Zufriedenheit der Patienten herumspricht, brummt in aller Regel das Geschäft mit der Gesundheit. Von diesm guten Ruf lebt auch die Sportklinik. Vielleicht aber auch ein wenig vom Promifaktor. Denn zum Spezialistenteam der Klinik gehört auch Raymond Best, einer der Mannschaftsärzte des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart.

All das mag dazu geführt haben, dass die Patienten- und Fallzahlen des Krankenhauses in Bad Cannstatt seit Jahren wachsen. In hausinternen und unabhängigen Patientenbefragungen kommt die auf orthopädische Chirurgie und Sportmedizin spezialisierte Einrichtung jedenfalls immer weider zu sehr guten Bewertungen. [...]

Doch das Wachstum hat auch seine Schattenseite. Die KLinik platzt derzeit aus allen Nähten - es fehlt der Raum für Betten und Therapie, um weitere Zuwächse zu ermöglichen. Aus diesem Grund plant die Sportklinik nun den Umzug von der Taubenheimstraße am Kursaal in den Neckarpark, wie der Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser, Werner Wölfle, bestätigt:"Der Aufsichtsrat und der Vorstand prüfen gerade, ob und wie der Umzug in den Neckarpark klappen kann. Denn der derzeitige Standort ist auf lange Sicht nicht zukunftsfähig.[...]

Stuttgarter Nachrichten, 13.04.2012

Lesen Sie hier den gesamten Artikel: